Warum ich Pirat geworden bin? – von Martin Schulte-Wissermann

Warum ich Pirat geworden bin? Da ich schon immer ein Pirat war! Zeit meines Lebens! Bürgerbeteiligung, Ablehnung von Fraktionszwang und Lobbyismus, die Logik und nicht die Partei-Ideologie für Entscheidungen benutzen – und dabei solidarisch für die Schwächeren, für Toleranz, für ein Zusammenleben aller eintreten – und hierbei insbesondere den Freiraum der Privatperson verteidigen.

Als ich 2009 beschloss, mich in der Lokalpolitik zu engagieren, gab es die Piraten auf dem Stimmzettel noch nicht und feste Strukturen auf lokaler Ebene waren damals noch nicht vorhanden. So entschied ich mich 2009 dafür, zusammen mit Freunden und Unterstützern, mich im Rahmen der „nichtmitgliedschaftlich organisierten Wählervereinigung Bürgerbündnis Dresden“ für eine parteiunabhängige Stadtpolitik einzusetzen. Mithilfe dieser Freunde und Unterstützer ist es dann auch gelungen, fast ohne Geld und Presse in den Ortsbeirat Neustadt einzuziehen.

Mein jetziges Engagement für die Piraten soll nicht missverstanden werden. Ich möchte auch nach meinem Eintritt meinem kleinen, aber mir sehr ans Herz gewachsenen Bürgerbündnis Dresden treu bleiben. Aber da meine persönlichen inhaltlichen Themen und Ansichten in vielen Bereichen deckungsgleich mit denen der Piraten sind, ist es nur logisch, hier zusammenzuführen, was (für mich) zusammengehört. Andersherum hoffe ich, dass meine Erfahrungen in der Lokalpolitik (Wie tickt die Stadt?) von den Piraten genutzt werden können.

Für mich sind die Piraten seit über 20 Jahren das interessanteste Projekt in der politischen Landschaft. Hier entsteht nicht nur eine neue Partei – hier entsteht ein neues politisches Denken und Arbeiten! Transparenz, Informieren und Nachdenken vor sturem Nachplappern. Hier gibt es die Chance auf eine wirklich freie Meinungsbildung.

Insbesondere halte ich eine pragmatische Zusammenarbeit der politischen Kräfte (statt des immer wieder auftretenden reflexartigen Ablehnens) für wichtig in einer sich zersplitternden politischen Landschaft. Hier ist die Toleranz der Piraten, Doppel-Mitgliedschaften (von Parteien/Wählervereinigungen) zuzulassen, vorbildlich. Warum denn sollte man nur einer politischen Organisation angehören? Es kann doch gerade spannend und befruchtend sein, zwei oder mehreren Organisationen anzugehören – das verbindet und vernetzt.

Ich möchte an dem politischen Experiment „Piraten“ aktiv teilhaben. Ich möchte am eigenen Leib spüren, wie Stadt-, Landes- und Bundesprogramme sich entwickeln und wandeln, wieder verkürzt und erweitert werden – ich möchte aktiv dabei sein, wenn eine Vielzahl von ganz normalen Menschen mit Hilfe von Verstand und Nachdenken Lösungen für die Probleme unserer Zeit ERARBEITET! Und ich hoffe, viele machen mit.

Durch ihre dezentrale Struktur sind die Piraten maximal weit entfernt von Lobbygruppen. Durch ihre heterogene post-ideologische und post-gender Aufstellung haben sie keine Gedankenschranken. Als Pirat kann man sich das Sinnhafte aus dem politischen Spektrum herauspicken: Warum nicht für Selbstbestimmung und persönliche Freiheit – UND gleichzeitig – für eine ökologische und moderne Stadt eintreten?

Natürlich hoffe ich, dass meine Entscheidung Nachahmer finden wird. Es ist gar nicht schwer: Antrag ausfüllen und abschicken. Das Schwierigste ist noch, es „seinen Leuten“ zu erklären, aber auch das geht nach einem kleinen Schock ganz gut.

Ich freue mich auf die aktive politische Arbeit in den kommenden Jahren!

 

Liebe orange Grüße

Martin Schulte-Wissermann


Kommentare

2 Kommentare zu Warum ich Pirat geworden bin? – von Martin Schulte-Wissermann

  1. Sachsenwolf schrieb am

    Ahoi lieber Dr. Martin,
    wir haben uns zwar schon persönlich getroffen. Jedoch möchte ich Dich auch hier herzlich willkommen heißen und zur Mitarbeit bitten.
    Dazu mögest Du uns sagen, wie können wir Dich in Deiner Arbeit unterstützen?

    Ich selbst bin in der AG Verkehr – also was ist neben der Königsbrücker sonst noch so das Thema in Deinem Ortsbeirat?

    Liebe Grüße,
    Sachsenwolf
    Peter J. Müller

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Nächste Termine

Jan
22
Mi
20:00 Hochschulpiraten @ Ro7
Hochschulpiraten @ Ro7
Jan 22 um 20:00 – 21:00
Offenes Treffen der Hochschulpiraten in der Rothenburger Straße 7
22:00 Stammtisch @ Blondes Louisenstr 74
Stammtisch @ Blondes Louisenstr 74
Jan 22 um 22:00 – 23:55
Stammtisch der (Hochschul-)Piraten Dresden
Jan
29
Mi
22:00 Stammtisch @ Blondes Louisenstr 74
Stammtisch @ Blondes Louisenstr 74
Jan 29 um 22:00 – 23:55
Stammtisch der (Hochschul-)Piraten Dresden
Jan
31
Fr
16:00 Piratensprechstunde @ Rothenburger Str. 7
Piratensprechstunde @ Rothenburger Str. 7
Jan 31 um 16:00 – 17:00
Du wolltest immer schonmal mit einem Stadtrat oder Bezirksrat über Kommunalpolitik reden? Du hast eine Idee, die du gerne teilen möchtest? Dich nervt irgendwas sehr, und die Stadt sollte das unbedingt ändern? Oder willst du einfach mal Piratenluft schnuppern und gucken, was wir stadtpolitisch so treiben? Dann komm zur Piratensprechstunde der Neustadtpiraten – jeden Freitag in ungeraden Wochen, 16 bis 17 Uhr in unserer Geschäftsstelle (Rothenburger Straße 7). Es empfangen dich unser Piraten-Stadtrat Martin Schulte-Wissermann und Piraten-Bezirksrat Jan Kossick.