PIRATEN Dresden bereiten Weg in den Stadtrat mit neuem Vorstand

der neue Vorstand ist zu sehen mit der Queeratenflagge in der Hand

Zweite Hauptversammlung 2013 fand am vergangenen Sonntag statt

Mit der neuen Vorsitzenden Anna Katharina Vogelgesang (zuletzt Vorsitzende der Dresdner Neustadtpiraten) sowie der neu gewählten stellvertetenden Vorsitzenden Susann Dietzschold (zuletzt Beisitzerin) bereitet die Piratenpartei Dresden erfolgreich das Wahljahr 2014 vor. Verstärkt werden beide durch die Wiederwahl des Schatzmeisters Alexander Deuchert, den neu gewählten Generalsekretär Bernd Schäpel sowie die Beisitzer Vanya Wagner und Christoph Steinke.

So treten die PIRATEN Dresden in ihrem Grundsatzprogramm nun nicht nur für den Erhalt städtebaulicher Vielfalt und eine – die Erholungsflächen schonende – Nachverdichtung ein, sondern setzen sich auch das Ziel, für mehr Transparenz und Teilhabe am Erfolg von Unternehmen in städtischer Hand zu sorgen.

Auch programmatisch wurden wichtige Weichen für die Kommunalwahl 2014 gelegt: So ist etwa der „Pieschenpark“ die Antwort der PIRATEN auf die Fragezeichen der Pläne zur Hafencity. Als weitere Akzente in der Stadtentwicklung werden eine transparentere Planung und intensivere Bürgerbeteiligung, ein Park im Dresdner Süden, der Erhalt von Kleingartenanlagen sowie eine Dezentralisierung der Versorgung mit Kultur-, Erholungs- und Einkaufsangeboten angestrebt.

Flankiert wurden diese Anträge von verkehrspolitischen Entscheidungen etwa zu Park & Ride und Kombitickets sowie zu einer qualifizierten Ablehnung von Rechtsformwechseln städtischer Unternehmen.

Mit dem immer umfangreicher werdenden Programm will die Piratenpartei Dresden den Weg in den Stadtrat 2014 ebnen. Weitere Ideen und Anträge für die nächste Hauptversammlung werden selbstverständlich auch schon jetzt entgegengenommen, auch von Nicht-Piraten, welche Vorschläge einbringen möchten.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen