Piratenpartei Dresden wählt neuen Vorstand

(v.l. Florian André Unterburger, Daniel Riebe, Alexander Brateanu, Marcel Ritschel, Andreas Schaake
Foto: Johann Koenitz)

 

Am Samstag, den 8. Oktober, fand ab 10:00 Uhr im Stadtteilhaus die Hauptversammlung des Piratenpartei Kreisverbandes Dresden statt. Die Mitglieder wählten einen neuen Vorstand und entschieden über Änderungen und zusätzliche Inhalte ihres Programms.

Neuer Vorstandsvorsitzende ist Alexander Brateanu. Der 20 jährige Student der Politik- und Kommunikationswissenschaft will die Sichtbarkeit der Piratenpartei Dresden nach außen deutlich erhören und auch Bundesthemen der Partei nach Dresden tragen. „Ich bedanke mich bei allen Dresdner Piraten, die mir als ihrem neuen Vorstandsvorsitzenden ihr Vertrauen ausgesprochen haben.“, sagte Brateanu nach der Wahl. „Ich werde mit meinen Vorstandskollegen als erste Ziele die kommunale Programmatik der Dresdner Piraten voranbringen und die externe Vernetzung mit uns inhaltlich nahestehenden Dresdner Gruppen ausbauen. Die Piratenpartei hat in Dresden noch erhebliches Potential, dass wir bis spätestens 2014 voll ausschöpfen wollen, denn auch in Dresden besteht Bedarf an einer neuen sozial-liberalen Politik.“
Zum neuen Schatzmeister wurde der Bank-Betriebswirt B.A. und Student für Informationssystemtechnik Daniel Riebe (24) gewählt, den Posten des Generalsekretärs hält Marcel Ritschel (27). Die zwei Beisitzer des Vorstandes sind Florian André Unterburger und Andreas Schaake.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde über Programmänderungen und Positionspapiere abgestimmt. So sprachen sich die Piraten Dresden unter anderem deutlich gegen die jährlich im Februar stattfindenden Demonstrationen rechtsradikaler Gruppierungen aus. Bürgerliches Engagement, das diesen Gruppen entgegen tritt, muss mindestens ermöglicht, wenn nicht sogar gefördert werden.

Die Piratenpartei Dresden begrüßt außerdem die Bemühungen der Stadt Dresden, keine weiteren Schulden anzuhäufen. Jedoch sind Einsparungen auf dem Gebiet der Bildung der falsche Weg. Zu viele Dresdner Schulen bedürfen einer Sanierung, um eine ordentliche Lernatmosphäre für die Kinder zu bieten.
Weiterhin fordern die Piraten Dresden, dass Stadtratssitzungen zukünftig live im Internet übertragen werden. Dies soll interessierten Bürgern die Teilnahme am politischen Geschehen in Dresden erleichtern und dazu beitragen, die Diskussionskultur der Stadträte untereinander zu verbessern.

Gegen 18:00 Uhr beendete der Versammlungsleiter die Veranstaltung. Selbstverständlich sind alle Anträge sowie das vollständige Protokoll online zu finden und dort für jedermann einsehbar. Die Piratenpartei Dresden lädt wie immer alle Interessierten zu den nächsten Treffen und Veranstaltungen ein.

 

7 Kommentare zu „Piratenpartei Dresden wählt neuen Vorstand“

  1. o.k., ich komme gern am 30.11. in der Geschäftsstelle vorbei. Dort liegen ja sicherlich alle Dokumente der Piraten aus, Strategien etc.? ;-))

  2. @Rainer
    Tut mir leid das bisher nicht geantwortet wurde.
    Da würden wir uns sehr drüber freuen! unsere Treffen stehen jedem erstmal prinzipiell offen also ist es auch möglich als nicht Mitglied sich ein zu bringen. Am besten ist wohl wenn du einfach mal vorbei kommst. Die Termine findet man hier oben auf der Seite unter dem Punkt Termine 😉
    Konkret wann wir jetzt über ein wirtschaftspolitisches Thema sprechen kann ich dir leider noch nicht sagen das steht hoffentlich Anfang Januar fest.

  3. Wie steht ihr zur Unterstützung in wirtschaftspolitischen Themen (ganzheitlich) durch erfahrene Wirtschaftsprofis? Ich würde mich schon mit euch und für euch engagieren!
    BG:;-))

  4. Ich hab da mal eine Frage:-) Habt ihr Piraten was gegen Frauen??? Ist schon komisch das bei euch nur Männer in den Vorständen hocken:-(
    Das hat so garnichts mit freier Demokratie zu tun. Tut euch selber einen Gefallen und positioniert mehr Frauen, es gibt sicher gut geeignete weibliche Mitglieder euerer Partei die den Vorstand bunter und demokratischer machen. Ein lieb gemeinter Tipp;-))

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.