Tornado-Warnung für Dresden – 75 Tonnen CO2 für eine “nette Geste”

Ein A310-300 der Deutschen Luftwaffe

Heute Nachmittag, gegen 14:30 Uhr, können Dresdnerinnen und Dresdner die wohl unnötigste Flugshow aller Zeiten am Himmel über der Landeshauptstadt betrachten: Ein Tankflugzeug der Bundeswehr vom Typ Airbus A310 wird dann, flankiert von zwei Tornados, im Tiefflug über die Stadt gleiten. Wieso? Weil heute der letzte in Dresden produizierte A310 außer Dienst gestellt wird und die Bundeswehr ein letztes Dankeschön an das Team der Elbe-Flugzeugwerke entsenden möchte. Die Flieger kommen für diesen symbolischen Akt übrigens extra aus Köln.

Wir haben dafür eine kleine Matheaufgabe für die Bundeswehr erstellt:
Der Flug Köln – Dresden – Köln dauert rund 2 Stunden. Der A310 verbraucht 5.300 Liter Kerosin/Stunde, jeder Tornado ebenfalls 5.000 Liter Kerosin/Stunde, das macht für den insgesamt 30.600 Liter Kerosin, für eine nette Geste. Das ergibt rund 75 Tonnen CO2!
Ein Hektar Wald braucht ein Jahr um 10 Tonnen CO2 aus der Luft zu filtern. Diese voraussichtlich 30-minütige Showeinlage muss also über 7,5 Jahre wieder abgebaut werden.
Frage: Wie sinnlos ist das Ganze?

Bitte sendet eure Antwort mit Lösungsweg an https://twitter.com/Piraten_SN

1 Kommentar zu „Tornado-Warnung für Dresden – 75 Tonnen CO2 für eine “nette Geste”“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.