Kleistermania – Plakate kleistern wie die Weltmeister·innen

Neulich, 10 Uhr in Trachau: Kleistermania steckt mitten in der Vorbereitung. Wäscheleinen werden gespannt und die erste Kleistermasse wird sorgsam angerührt. Der Bedarf nach Kaffee steigt und steigt – und mit ihm die Zahl der helfenden Hände. Die braucht es auch, denn anstatt umweltunfreundliche Indutrie-Plakate vom Fließband zu bestellen, findet in Kleistermania echte, nachhaltige Handarbeit statt. Upcycling statt Plastikmüll lautet die Devise. Mit Händen, Füßen und Tapezierbesteck war nach einigen Fehlversuchen schnell die effektivste Kleistertechnik gefunden.

Und so wurden zwei Tapeziertische, 100m Wäscheleine, 50l Kleister und ne Menge Tofuwürstchen strapaziert. Natürlich fehlte dann was – und wurde in Windeseile mit dem Lastenrad beschafft. Wie zu erwarten waren manche zu spät und manche zu früh vor Ort – aber mit einer guten Wechselstrategie hatten die Manager·innen (die armen Seelen, die die Plakate wegtrugen und dabei die Leute einteilen mussten) alles stets unter Kontrolle. Nur einmal wurde es brenzlig, als der Wind die Leitern umzuwerfen drohte. Held·innenhafter Einsatz in allerletzter Sekunde konnte Schlimmes verhindern …

… und so ward das Tageswerk – drei Regenschauer, 20 Raucher·innenpausen und neun Stunden später – vollbracht. Nun warten knapp 300 Plakate darauf, ihren Platz in und um Dresden zu finden.

#2becontinued

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.